Die 10 Benchmarking- und Rating-Gebote

The 10 benchmarking and rating commandments™

Diese, 2004 von uns definiteren Gebote sollen sicherstellen, dass alle unserere Analysen, Benchmarks und Rating-Ergebnisse jederzeit zu belastbaren und eindeutigen Resultaten führen.

  1. Das resultierende Ergebnis ist immer unabhängig vom Analysten
    (Objektivität)
  2. Das resultierende Ergebnis bleibt auch in der Wiederholung unverändert
    (Reproduzierbarkeit)
  3. Die erhobenen Messwerte sind immer eindeutig und können nicht durch systemische Fehler beeinflusst werden
    (Zuverlässigkeit)
  4. Die Anzahl der zu bewertenden Messkriterien sind immer in ihrer Gesamtheit zu betrachten, unabhängig von ihrer Relevanz für die einzelnen zu analysierenden Objekte
    (Quantität)
  5. Jedes Messkriterium definiert sich über einen messbaren Mehrwert innerhalb der definierten Ziele des Projektes
    (Erfolgsrelevanz)
  6. Gleichklang zwischen der internen und externen Validität. Ausschluss von unkontrollierbaren oder übersehenen Störeinflüssen
    (Systemvalidität)
  7. Offenlegung der Funktionsweisen und der angelegten Kriterien
    (Transparenz)
  8. Nur entsprechend erfahrene und geschulte Personen erhalten die Lizenz zur Durchführung der Audits
    (Inter-Rater-Reliabilität)
  9. Das Vorgehensmodell arbeitet als lernendes Expertensystem mit automatischen Abgleich und einer externen und unabhängigen Kontrollinstanz
    (Qualitätssicherung)
  10. Das Vorgehensmodell und die Auswertungen können nicht durch kulturelle und/oder politische Besonderheiten beeinflusst werden
    (Cultural Fairness)

 

Erstellt im Mai 2004